VE 301 Wn - Meine Radioseite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

VE 301 Wn

Der VE301 ist der erste Volksempfänger. Diesen gab es in verschiedenen Ausführungen. Das Gehäuse gab es in der Typischen Bakelitausführung oder in einem Gehäuse aus Holz. Das Innenleben blieb dabei gleich. Gebaut wurde es ab 1933- 1938. Damit der Rundfunkempfang in allen Ortsverhältnissen empfangen werden konnte, gab es dieses Modell als Gleichstromausführung VE301G, als Allstromausführung VE301GW/ VE301GWn, als Wechselstromausführung VE301W/ VE301Wn, oder für Batteriebetrieb VE301B/ VE301B2 und                             
kostete zwischen 65R bis 76RM. Die Namensgebung des  Empfängers, VE301 geht. auf die Ernennung Adolf Hitlers, der erst im Jahr zuvor deutscher Staatsbürger geworden war, zum Reichskanzler durch Paul v. Hindenburg. Dies geschah am 30.1.1933.
So ein Gerät habe ich für einem Sammler restauriert.

Hier habe ich ein paar Bilder des restaurierten VE301Wn.

Wie man sieht, ist das Radio in einem guten optischen Zustand, nur verstaubt und etwas Rost, dass ist heute ein selten guter Zustand. Aber elektronisch ist das Radio ziemlich marode. Fast alle Kondensatoren waren hier defekt. Die lange Zeit im  unbenutzten Zustand und der feuchten Lagerung des Radios, sind hierbei als Ursache anzusehen. Alle diese Bauteile musste ich auswechseln, ohne der Optik zu schaden. Auch wenn man diese Bauteile nicht sieht, weil diese unterhalb des Chassis angebracht sind, lege ich bei der Restauration großen Wert auf die Optik. Der Drehkondensator hatte auch mechanisch gelitten. Beim drehen haben die einzelnen Platten aneinander gerieben. Das einfachste wäre ein tausch dieses Bauteils, aber ich wollte erst einmal versuchen dieses zu reparieren. Mit einem stabilen Mundstab und einem Messgerät habe ich den Kondensator wieder ausgerichtet. Das hat sehr viel Zeit und Geduld erfordert. Nach dem mir das gelungen war und der Kondensator wieder auf der gesamten Bandbreite funktionierte, war ich erleichtert. Zum Schluss habe ich die Platten mit Tunerspray eingesprüht. Nun war das Bauteil fast wie neu. Nach dem ich die marode Lautsprecherleitung erneuert habe, reinigte ich das Chassis mit Waschbenzin mittels Pinsel und Geduld. Zwei Röhren habe ich noch erneuern müssen. Jetzt war das Radio wieder Spielbereit.

Nun ging's noch an den Lautsprecher. Der Lautsprecherkorb war angerostet. Nach dem Entrosten, habe ich diesen mit Silberbronze zum neuem Glanz verholfen.
Nach einer gründlichen Reinigung des Gehäuses und der Rückwand, sieht das Radio jetzt wieder fast wie neu aus. Nun steht es bei einem Sammler Zuhause.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü